BIN ICH ZU ALT UM EIN MOTORRAD ZU FAHREN?

BIN ICH ZU ALT

UM EIN MOTORRAD ZU FAHREN?

Bin ich zu alt um ein Motorrad zu fahren?

Hast du dir bereits die Frage gestellt, ob du zu alt zum Motorradfahren bist? Keine Sorge! Es gibt kaum Fahrer auf dieser Welt, die sich nicht schon einmal diese schwierige Frage gestellt haben.

Auch wenn es „hart“ scheint sich diese Frage zu stellen, die Antwort muss es nicht sein auch wenn sie ein bestimmtes Alter erreichen. In diesem Leitfaden behandeln wir einige dieser wichtigen Fragen bezüglich des Altersfaktors beim Motorradfahren.

Bis zu welchem Alter ist es ratsam Motorrad zu fahren?

Um ehrlich zu sein, gibt es kein bestimmtes „Höchstalter“ um als Motorradfahrer in Rente zu gehen. Leute in ihren 70ern, 80ern und sogar 90ern fahren oft ohne Probleme. Der einzige Unterschied ist, dass sie nicht fahren um an ihre Grenzen zu gehen oder meinen sich mit anderen Fahrern konkurrieren zu müssen, sondern von A nach B zu kommen und dabei Spaß zu haben. Ein Grund, welche jemanden wahrscheinlich davon abhalten kann im Alter zu fahren, ist, wenn er oder sie unter einer körperliche Einschränkung oder einer Behinderung leidet. Dennoch gibt es auch zahlreiche körperlich uneingeschränkte Fahrer und auch Motorräder, die dem Körper keine große Anstrengung abverlangen. Es ist jedoch stets ratsam, Sicherheit vor den Spaß zu stellen.

Man sollte daher zuvor das Gespräch mit einem Arzt suchen, falls man mit körperlichen oder geistigen Problemen zu kämpfen hat oder sich unsicher ist.

Gibt es geeignete Motorräder für FahrerInnen im höheren Alter?

Ja, die gibt es. Wenn du bereits seit einiger Zeit Motorradfahrer bist, dann weißt du sicher, dass es für wirklich jeden ein Bike gibt. Ein Motorrad, das für alle passt, hat es nie gegeben und wird es auch nie geben, denn das Gewicht bzw. Handling, die Bedienung, die Balance jedes Bikes passt zu einem bestimmten Fahrertyp. Sei es eine Fahrerin, ein Fahrer, ein Fahranfänger, ein erfahrener Fahrer, ein Pendler oder ein älterer Fahrer – für jeden Fahrertyp gibt es das passende Motorrad.

Erwachsene und besonders die über 60-Jährigen müssen oder wollen häufig nicht schnell fahren. Sie haben wahrscheinlich die jungen Jahre ihres Lebens bereits mit schnellen uns sportlichen Motorrädern verbracht die sie in dieser Zeit auch fahren wollten. Wenn sie in diesem Alter noch fahren, ist es besser, sich einfach zurückzulehnen, den Gasgriff zu betätigen um die sanfte Brise der Fahrt zu genießen. Es kann körperliche und geistige Gründe geben, die das Gefühl für die Kontrolle über das Motorrad beeinträchtigen können.

Das ist der Grund, warum einige Modelle besser zu ihnen passen als andere. Diese sind vom Gewicht meist leichter, einfach zu balancieren und zu kontrollieren und auch von Seiten der Bedienung sind nicht so kompliziert, was eine sichere und einfache Fahrt auch für älteren Motorradfahrer gewährleistet. Es ist auch empfehlenswert sich als älterer Fahrer nach wendigen Motorrädern mit einem kleineren Hubraum oder einem niedrigeren Schwerpunkt umzusehen, da diese konstruktionsbedingt oft leichter gebaut sind.

Empfehlenswerte Motorräder für ältere Fahrer sind beispielsweise:

  • Honda CBF600
  • Suzuki SV650
  • Kawasaki Versys 650 LT
  • Yamaha Tracer 900 GT
  • BMW F650, F800

Welche Gefahren birgt das Motorradfahren im hohen Alter?

Hier gilt der gesunde Menschenverstand! Ältere Menschen sind anfälliger für Verletzungen und Unfälle, und falls sie doch in einen Unfall verwickelt werden, brauchen sie relativ betrachtet länger als ein jüngerer Fahrer, um sich körperlich zu erholen. Das liegt daran, dass Menschen über 60 schwächere Knochen haben, schlechter sehen und anfälliger für körperliche Behinderungen sind. Also, ja, es gibt einige Gefahren, die ältere FahrerInnen betreffen. Aber das bedeutet nicht, dass es nicht doch möglich ist. Es gibt Menschen die bis ins hohe Alter physisch und psychisch noch sehr aktiv sind. Einige sind dabei stärker betroffen als andere, wenn es um Sehkraft, Kraft und Ausdauer geht.

Am Ende des Tages hängt es davon ab, wie man sich selbst fühlt und wie zuversichtlich man ist ein Motorrad zu fahren.

Kann auch ein älterer Fahrer noch Rennen fahren oder sich auf unterschiedlichen Straßentypen bewegen?

Im Allgemeinen kann jeder zwischen 50 und 90 Jahren noch an einem Rennen teilnehmen, aber nur, wenn man über eine gute Menge an Erfahrung verfügt. Wenn man ohne Renn- oder Motorradfahr-Erfahrung teilnehmen möchten, kann man sich auch für ein Rennen mit einem Tempolimit entscheiden. Der Grund, warum man sich nicht gleich für ein „richtiges“ Rennen qualifizieren sollten, wenn man keine Erfahrung hat ist, dass man dabei möglicherweise zu schnell fahren muss und das kann in einem gewissen Alter überhaupt nicht empfehlenswert sein. Zu guter Letzt ist es ein Muss eine komplette Sicherheitsausrüstung tragen, bevor man an einem Rennen teilnimmt.

Grundsätzlich gilt: Auch ein älterer Fahrer sollte nur dort fahren, wo er will. Punkt. Du möchtest vielleicht Berge, Täler, verschneite Pässe, felsige oder schlammbedeckte Wege erkunden, aber viele dieser Orte sind ein großes No-No für ältere Fahrer. Wie bereits erwähnt, verfügen ältere Fahrer nicht über die gleichen Reflexe wie junge Fahrer. Die genannten Orte sind oft großartig zum Motorradfahren, aber oft nur für junge Motorradfahrer geeignet, die auf solch schwierigem und unebenem Terrain die volle Kontrolle über das Motorrad behalten können. Für ältere Fahrer sind asphaltierte Fahrbahnen die besten Orte um sicher unterwegs zu sein.

Wie wichtig ist die Sicherheit für ältere Fahrer und wie kann man sicher fahren?

Die obigen Fragen und Antworten haben hauptsächlich die vielen Sicherheitsaspekte abgedeckt, die ein älterer Fahrer beachten muss. Wenn du älter wirst und immer noch fahren möchtest, kann das nicht schaden. Es ist auf alle Fälle ratsam stets eine qualitativ hochwertige Sicherheitsausrüstung zu tragen, die zu einem auch dem Alter entsprechend gut passt, dir die nötige Flexibilität bietet dein Motorrad gut unter Kontrolle halten zu können. Langsamer als in jungen Jahren zu fahren, ist im höheren Alter zudem ratsam.

Die regelmäßige Teilnahme an einem Fahrsicherheitstraining oder Individualcoaching mit einem Fahrinstruktor kann eine große Hilfe sein, da es dabei hilft Fahrfehler zu vermeiden und wieder fit zu werden, vor allem zu Saisonbeginn.

Bin ich zu alt, um Motorrad zu fahren? Gibt es Unterstützung?

Um also die ultimative Frage zu beantworten: Kein Mensch ist zu alt, um Motorrad zu fahren, vorausgesetzt, er glaubt an sich und seine Fahrtüchtigkeit. Wenn man alle Sicherheitsprotokolle befolgt, gibt es auch keinen Grund, die Motorradstiefel an den Nagel zu hängen! Stelle also sicher, dass du dich auf für dich geeigneten Straßen bewegst und investiere Zeit in das Training um dich fit und jederzeit bereit für eine Ausfahrt zu halten. Falls du dich bei der Erkundung neuer und unbekannter Straßen unsicher fühlen solltest, ist es sehr hilfreich zuerst die Route zu planen.

Die Motobit App kann dich dabei unterstützen um herauszufinden, ob sich entlang deiner Tour anspruchsvolle Kurven oder Hindernisse befinden.

Für die bestmögliche Unterstützung informiert dich Motobit Sentinel ob sich eine Gefahrenstelle auf der vor dir liegenden Strecke befindet. Achte also darauf, dass du immer die beiden Funktionen Kurvenassistent und Gefahrenbenachrichtigung in der Motobit App aktiviert hast, damit du über dein Sentinel oder dein Headset darüber informiert wirst, wenn du besonders aufmerksam sein solltest.

Zu guter Letzt: Investiere in ein Motorrad, das zu dir und deinem Fahrstil passt, und schon kannst du deinem Hobby bis ins hohe Alter nachgehen!

Comments are closed.